PNG-2013: Sonstige Verbesserungen!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) - 2013<< Zur Übersicht des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG)!

Zum 01.01.2013 erweiteret der Gesetzgeber im Wege des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG) den allgemein gültigen Pflegebegriff um die sog. häusliche Betreuung und stärkt die Rechte der Pflegebedürftigen im Verhältnis zu den Pflegekassen.

PNG-2013: Häusliche Betreuung als neue Leistungsart

Nicht ausschließlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz, sondern auch für Pflegebedürftige der Pflegestufen I bis III ohne Demenzerkrankung (o.ä.) sieht das PNG-2013 jetzt eine neue Leistungsart im Bereich der Pflegesachleistungen vor. Neben der bisher anerkannten Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung zählen von nun an auch Hilfen bei der Alltagsgestaltung zum Leistungsumfang. Gemeint sind vor allem Unterstützungsmaßnahmen für Aktivitäten im häuslichen Umfeld, die dem Zweck der Kommunikation und der Aufrechterhaltung sozialer Kontakte dienen. Auch Hilfen zur Entwicklung und Aufrechterhaltung einer Tagesstruktur und zur Durchführung bedürfnisgerechter Beschäftigungen sind durch das PNG-2013 nunmehr unter den Begriff der häuslichen Betreuung zu fassen und damit leistungsfähig.

PNG-2013: Bessere Beratung und fristgerechte Begutachtung

Häufig tritt der Pflegefall plötzlich ein. Das erfordert zugunsten des Pflegebedürftigen, aber auch der Angehörigen, die sich organisieren müssen, raschere Entscheidungen der Pflegekassen. Neuerdings sind Pflegekassen durch das PNG-2013 verpflichtet, bereits innerhalb von zwei Wochen nach Eingang des Antrages auf Leistungen einen Beratungstermin anzubieten oder – falls dies nicht möglich sein sollte – zumindest einen Gutschein für einen Beratungstermin bei einer qualifizierten Beratungsstelle auszustellen.

Änderungen durch das PNG-2013 gibt es auch im Zusammenhang mit der Begutachtung und anschließenden Einordnung in die Pflegestufe, wonach sich dann die Höhe der Leistung ausrichtet. Binnen vier Wochen muss nun die Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) erfolgen. Falls das nicht möglich ist, sind die Pflegekassen jetzt aufgefordert, einen anderen unabhängigen Gutachter zu bestellen.
Wird innerhalb von fünf Wochen nach Antragseingang nicht über den Antrag entschieden, wird die Pflegekasse zudem verpflichtet, 70 € für jede begonnene Woche an den Antragsteller wegen Fristüberschreitung zu zahlen.

see also
§ 7a SGB XI Pflegeberatung (Quelle: www.gesetze-im-internet.de)
§ 18 SGB XI Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit (Quelle: www.gesetze-im-internet.de)

Neuerungen aus dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG 2013)

 

Mehr Leistungen
bei Demenz!

Für die Pflege von
Demenzkranken sieht
das Gesetz nun
bessere Leistungen vor.
Wir sagen Ihnen welche!

Erfahren Sie mehr!

Mehr Anreize
für Angehörige!

Pflegende Angehörige
bekommen von nun an mehr
Unterstützung, insbesondere
bei der Fortzahlung des
Pflegegeldes.

Erfahren Sie mehr!

Individuelle Pflege
und mehr Flexibilität!

Neue Wege geht das
Gesetz in der individuellen
Pflege mit flexiblen
Pflegezeiten und
Seniorenwohngruppen.

Erfahren Sie mehr!

Sonstige
Verbesserungen!

Besser werden soll es
in den Bereichen Beratung,
fristgerechte Begutachtung, 
der Versorgung in Heimen
und der Vorsorge.

Erfahren Sie mehr!