Häusliche Pflege!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail
Kleeblatt & Steine

Häusliche Pflege; - unsere Übersicht!

In diesem Beitrag haben wir Ihnen die wesentlichen Informationen zur häuslichen Pflege zusammen gestellt. Klicken Sie hier:

Häusliche Pflege; - was ist das genau?
Häusliche Pflege; - eine persönliche Entscheidung
Häusliche Pflege; - die rechtlichen Grundlagen
Häusliche Pflege; - wichtige Links!

Häusliche Pflege; - was ist das genau?

Der Begriff Häusliche Pflege verrät bereits dessen Bedeutung; - zumindest ein Stück weit. Er beschreibt die Pflege von Pflegebedürftigen in den eigenen vier Wänden, - also die Pflege zu Hause. Die häusliche Pflege wird dabei als pflegerische und auch hauswirtschaftliche Versorgung verstanden. Sie ist abzugrenzen von der teil- oder auch vollstationären Pflege, mit der die Unterbringung in ein Alten-. Senioren- bzw. Pflegeheim einher geht. Die häusliche Pflege wird vom Staat gefördert und ist die favorisierte Pflegeform für pflegende Angehörige und dem Pflegebedürftigen selbst. 

Häusliche Pflege; - eine persönliche Entscheidung

Eine Behinderung oder eine chronische Krankheit, häufig auch ständig zunehmende, teils schwerwiegende Alterserscheinungen können einen bisher selbstständigen Menschen in die unabänderliche Situation versetzen, dass er Hilfe oder auch Pflege und Betreuung benötigt.

In all diesen Fällen bringt die neue Lebenssituation unerwartet hohe physische und finanzielle Belastungen mit sich. Wenn die dann pflegebedürftige Person Glück hat, gibt es innerhalb der Familie oder im Bekanntenkreis Menschen, die bereit sind, die Pflege zu Hause in der gewohnten häuslichen Umgebung zu übernehmen. 

Welche Gründe bewegen einen Menschen dazu, die häusliche Pflege durchzuführen?
Häufig sind es emotionale, manchmal aber auch finanzielle Gründe wie:

  • liebevolle Verbundenheit
  • Dankbarkeit
  • Pflicht- oder auch Schuldgefühl
  • ein Pflegeheimplatz steht nicht zur Verfügung oder ist finanziell nicht tragbar

Egal welcher dieser Gründe zur Entscheidung der Seniorenbetreuung im Sinne einer Pflege zu Hause führt, sie verdient in jedem Fall höchsten Respekt und Anerkennung. Gleichwohl bedarf es vor der endgültigen Entscheidung zur häuslichen Pflege einer gründlichen Überlegung durch die Pflegeperson.

Im Wesentlichen sollten Sie als Angehörige sich vor der Entscheidungsfindung nachstehende Fragen stellen:

  • Kann ich die Angehörigenpflege mit meinem Beruf und meiner Familie vereinbaren?
  • Werde ich in der Lage sein, dem Angehörigen trotz seines gesundheitlich geschwächten Zustandes seine Eigenständigkeit und die Kontrolle über sich selbst zu erhalten?

Damit Sie als pflegender Angehöriger, wie auch die pflegebedürftige Person selbst, den unbestimmten Zeitraum der häuslichen Pflege und Betreuung miteinander so harmonisch wie möglich verbringen können, verlangen die Fragen eine ehrliche Antwort.

Bei aller grundsätzlicher Hilfsbereitschaft könnten jedoch auch Überlegungen gegen die Übernahme der Pflege zu Hause sprechen. Bspw. können die eigene Lebenssituation, kleine Kinder, eingeschränkte räumliche Verhältnisse oder die Entfernung zum Angehörigen eine positve Entscheidung zur Pflegeübernahme beeinträchtigen oder auch unmöglich machen.

Auf jeden Fall ist und bleibt der Wunsch des Pflegebedürftigen und auch der Angehörigen bestehen, die Pflege und Betreuung in der vertrauten häuslichen Umgebung realisieren zu können. Nach reiflicher Überlegung haben Sie sich dann über die Art und Form der durchzuführenden Pflege entschieden.

Wie wir von SorglosPflege Ihnen in Ihrem Vorhaben zur häuslichen Pflege helfen und Sie unterstützen können bei der

  • Pflege zu Hause durch Angehörige und Bekannte oder der
  • 24 Stunden Pflege zu Hause durch die Inanspruchnahme einer osteuropäischen (z.B. polnischen) Pflege- oder Betreuungskraft

erfahren Sie auf unseren Web-Seiten, insbesondere hier.

Häusliche Pflege; - die rechtlichen Grundlagen

Die häusliche Pflege wird maßgeblich durch das Sozialgesetzbuch 11 (SGB XI) geregelt und vom Staat gefördert.

Hinsichtlich der Leistungen aus der Pflegeversicherung besitzt sie Vorrang gegenüber anderen Pflegeformen. Hierdurch soll insbesondere die Pflegebereitschaft von pflegenden Angehörigen und Bekannten unterstützt werden, so dass der Pflegebedürftige möglichst lange in der häuslichen Umgebung verbleiben kann (vgl. § 3 SGB XI).

Die Leistungsbemessung richtet sich im Allgmeinen nicht nur nach der Schwere der Pflegebedürftigkeit, sondern auch nach der Pflegeform selbst (vgl. § 4 SGB XI). So gilt auch für die häusliche Pflege eine nach den sog. Pflegestufen gestaffeltes Leistungssystem.

Welche Leistungen im Einzelnen durch die Pflegeversicherung gewährt werden, erfahren Sie hier oder aus § 28 SGB XI in Verbindung mit den entsprechenden Einzelvorschriften. 

Häusliche Pflege; - wichtige Links!

Der Weg zur häuslichen 24 Stunden Pflege (24h-Pflege)
Pflegen zu Hause, Ratgeber für die häusliche Pflege des Bundesministeriums für Gesundheit (Quelle: www.bmg.bund.de)
Pflegen zuhause, Seite des Bundesministeriums für Gesundheit (Quelle: www.bmg.bund.de)