Cookie-Hinweis!
Wir setzen Cookies, um Ihnen besten Service bieten zu können.
Mit dem Besuch unserer Seiten erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.
Datenschutzerklärung!

 
 
 

Mobilisation und Aktivierung!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Mobilisation und Aktivierung

Unter Mobilisation wird in der Altenpflege die Förderung der Bewegungsfähigkeit des Pflegebedürftigen verstanden.

Die Mobilisation umfasst gezielte Bewegungsübungen mit folgenden Zielen:

  • Wiederherstellung der Beweglichkeit
  • Steigerung des Selbstwertgefühls
  • Vermeidung von Folgeerkrankungen (Dekubitus etc.)

Die genannten Ziele können erreicht werden durch:

  • Aktive und passive Bewegungsübungen
  • Mobilisierung nach Bettlägerigkeit
  • Hilfe beim Aufstehen und Zubettgehen
  • Hilfe beim An- und Auskleiden
  • Gehübungen, Spaziergänge, Treppensteigen


Wo liegt der Unterschied zwischen der Mobilisation und der aktivierenden Altenpflege?

Im Unterschied zur Mobilisation in der Altenpflege werden bei der aktivierenden Altenpflege keine gezielten Bewegungsübungen durchgeführt.

Die aktivierende Pflege ist die Art der Mobilisation in der Altenpflege, bei der die noch bestehenden Fähigkeiten der zu pflegenden Person bei der Ausübung einzelner Pflegemaßnahmen mit einbezogen werden. Diese Art der Pflege und Betreuung soll Hilfe zur Selbsthilfe bieten. Sie soll verhindern, dass die noch vorhandenen Fähigkeiten des Pflegebedürftigen wegen fehlender körperlicher und geistiger Übung noch weiter abnehmen.