Cookie-Hinweis!
Wir setzen Cookies, um Ihnen besten Service bieten zu können.
Mit dem Besuch unserer Seiten erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.
Datenschutzerklärung!

 
 
 
geraus swch sw

Grundpflege

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Unter Grundpflege versteht der Gesetzgeber körperbezogene Pflegeleistungen nach SGB XI, also Tätigkeiten zur Körperhygiene, Ernährung und Mobilität.

Was sind die wichtigen Elemente, die vom Gesetzgeber im Rahmen der Grundpflege berücksichtigt werden?

  • Körperhygiene /-pflege
    Unter Körperhygiene fallen z.B. die Hautpflege (einschließlich der Gesichtspflege), das Waschen, Duschen oder auch das Baden. Weitere Tätigkeiten sind z.B. die Zahnpflege, das Kämmen und das Rasieren. Auch die Blasen- und Darmentleerung gehört zum Thema Körperhygiene.
  • Ernährung
    Unter dem Thema Ernährung werden Tätigkeiten wie das Mundgerechte Zubereiten und die Hilfe bei der Aufnahme der Nahrung verstanden. Zur Ernährung gehört nicht der Einkauf von Lebensmitteln oder das Kochen und Zubereiten der Mahlzeiten. Dies sind Verrichtungen der hauswirtschaftlichen Arbeit.
  • Mobilität
    Der Bereich der Mobilität umfasst das An- und Auskleiden, das Aufstehen und Zubettgehen, das Stehen, Gehen und Treppensteigen innerhalb der eigenen Wohnung, sowie das Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung zum Zwecke von Arztbesuchen u.ä.

Neben der Grundpflege dienen jedoch noch weitere Kriterien der Eingruppiering in eine Pflegestufe. Dies sind z.B. der Bedarf an hauswirtschaftlicher Unterstützung, aber auch, wann der jeweilige Hilfebedarf besteht (z.B. Tag und Nacht) und ob ggf. Pflegeerschwernisse bestehen.

wichtig
Der Umfang an Grundpflege entscheidet u.a. darüber, ob die pflegebedürftige Person in eine der Pflegestufen eingruppiert werden kann und wenn ja in welche. Der Umfang der täglichen Grundpflege wird dabei in Minuten gemessen. Die genauen Zeiten, die zur Eingruppierung in eine der Pflegestufen führen, entnehmen Sie bitte dem Thema Pflegestufen.