Cookie-Hinweis!
Wir setzen Cookies, um Ihnen besten Service bieten zu können.
Mit dem Besuch unserer Seiten erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.
Datenschutzerklärung!

 
 
 
geraus swch sw

Niedrigschwellige Pflegehilfen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Durch das Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetz ergeben sich noch weitere Möglichkeiten der Inanspruchnahme niedrigschwelliger ambulanter Pflegehilfen.

Was sind niedrigschwellige Pflegehilfen?
Niedrigschwellige Betreuungsangebote nach § 45c Abs.3 SGB XI sind Leistungen der Betreuung und Beaufsichtigung, die stundenweise durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer (z.B. der Caritas, dem Deutschen Roten Kreuz, Einrichtungen der Alzheimer-Gesellschaft usw.) erbracht werden.
Die Betreuung kann sowohl als Pflege zu Hause in der Wohnung der Betroffenen, alternativ aber auch außerhalb der häuslichen Umgebung in Gruppen erfolgen.
Auf diese Weise kann eine Heimaufnahme (z.B. Pflegeheim, Altenheim, Seniorenheim) der pflegebedürftigen Person verzögert, oder sogar vermieden werden.

Wer kann die Leistungen der niedrigschwelligen Betreuung in Anspruch nehmen ?
Die Leistungen der niedrigschwelligen Betreuungsangebote sind gedacht für Menschen mit:

  • demenzieller Erkrankung
  • psychischer Erkrankung
  • geistiger Behinderung,

wenn nach Feststellung des Medizinischen Dienstes (MDK) ein erhöhter Bedarf an Beaufsichtigung und Betreuung gegeben ist.
Dies ist bei Vorliegen einer Pflegestufe der Fall; kann aber auch gegeben sein, wenn die pflegebedürftige Person noch nicht in Pflegestufe 1 eingestuft wurde, jedoch bei ihr die sog. Pflegestufe 0 vorliegt.

Gibt es dafür eine finanzielle Unterstützung?
Bei positivem Gutachtenbescheid durch den MDK erhalten die Betroffenen einen Zusätzlichen Betreuungsbetrag (§ 45b Abs.1 SGB XI). Mit diesen Mitteln können abgestimmt auf den Bedarf der Angehörigen mit den niedrigschwelligen Betreuungsangeboten stundenweise Betreuungen vereinbart und auch abgerechnet werden. Der Zusätzliche Betreuungsbetrag wird - unabhängig von anderen Leistungen nach dem SGB XI - zusätzlich zum Pflegegeld oder zur Pflegesachleistung gewährt; er wird aber nicht an den Betroffenen ausgezahlt, sondern von der Pflegekasse direkt mit den niedrigschwelligen Betreuungsangeboten abgerechnet und ist somit eine Sachleistung.