Cookie-Hinweis!
Wir setzen Cookies, um Ihnen besten Service bieten zu können.
Mit dem Besuch unserer Seiten erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.
Datenschutzerklärung!

 
 
 
ger swausch sw

Pensionsversicherung!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Pensionsversicherung (Selbst- oder Weiterversicherung)

Für pflegende Angehörige können nachstehende Leistungen der Pensionsversicherung (PV) zu einer zusätzlichen sozialversicherungsrechtlichen Absicherung führen.
Es besteht die Möglichkeit der freiwilligen

  • Selbstversicherung
  • Weiterversicherung

1. Selbstversicherung für pflegende Angehörige in der Pensionsversicherung
Für die Zeit der Pflege von Angehörigen im eigenen zu Hause, darunter versteht der Gesetzgeber nicht nur die eigenen Angehörigen sondern auch die Angehörigen des Lebensgefährten, kann eine Selbstversicherung in der Pensionsversicherung erfolgen. Die Selbstversicherung nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG) für Zeiten der Pflege naher Angehöriger ist einerseits parallel zu einer bestehenden Pflichtversicherung möglich und andererseits auch dann, wenn im Vorfeld kein Versicherungsverhältnis bestand. Hierbei muss jedoch die vorher ausgeübte Erwerbstätigkeit bereits vor Eintritt in die Selbstversicherung reduziert worden sein.

Als Voraussetzungen zur Selbstversicherung gelten, dass die Pflegeperson den dauernden Wohnsitz in Österreich hat, die zu pflegende Person mindestens das Pflegegeld der Stufe 3 erhält und eine erhebliche Inanspruchnahme der Pflegeperson durch die Ausübung der Pflegetätigkeit vorliegen.

2. Weiterversicherung für pflegende Angehörige in der Pensionsversicherung
Für die Weiterversicherung gilt Ähnliches, wie im Falle der Selbstversicherung. Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass die Pflegeperson auf Grund der Übernahme einer Pflegetätigkeit aus der vorherigen Beschäftigung ausgeschieden ist; jedoch ein vorheriges Versicherungsverhältnis bestand.
Eine erschwerende Voraussetzung zur Inanspruchnahme der Weiterversicherung ist, dass die pflegebedürftige Person neben der Eingruppierung in Pflegestufe 3 einer dauernden, also gänzlichen Pflegebedürftigkeit unterliegen muss.

Die Beitragszahlungen erfolgen in beiden Fällen unbefristet durch den Bund. Dem pflegenden Angehörigen entstehen also keine zusätzlichen Aufwendungen.