Cookie-Hinweis!
Wir setzen Cookies, um Ihnen besten Service bieten zu können.
Mit dem Besuch unserer Seiten erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.
Datenschutzerklärung!

 
 
 
ger swausch sw

Arbeitslosenversicherung!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Arbeitslosenversicherung (Rahmenfristerstreckung)

Durch die Erstreckung der Rahmenfrist zur Erfüllung der Anwartschaft auf Leistungen, wie z.B. der Notstandshilfe oder dem Arbeitslosengeld, aus der Arbeitslosenversicherung (ALV) wird der besonderen Situation des  Personenkreises, der in häuslicher Umgebung einen pflegebedürftigen Angehörigen pflegt, Rechnung getragen. Die für die Anwartschaft auf Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung erforderliche Rahmenfrist kann somit um den Zeitraum der häuslichen Pflege eines Angehörigen verlängert werden.
Voraussetzung zur Anerkennung ist hierbei, dass der zu pflegende Angehörige mindestens ein Pflegegeld der Stufe 3 bezieht und eine Selbst- oder Weiterversicherung in der Pensionsversicherung zur Pflege des Angehörigen abgeschlossen wurde.
Somit besteht also die Möglichkeit, die zeitlichen Aufwendungen für die Pflege des nahen Angehörigen sowohl in der Pensionsversicherung als auch in der Arbeitslosenversicherung (ALV) wirksam werden zu lassen. Die Berücksichtigung der Rahmenfristerstreckung bei der ALV erfolgt automatisch; ohne Antragstellung.

Als Ansprechpartner steht Ihnen der für Sie zuständige Arbeitsmarktservice (AMS) zur Verfügung.