Cookie-Hinweis!
Wir setzen Cookies, um Ihnen besten Service bieten zu können.
Mit dem Besuch unserer Seiten erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.
Datenschutzerklärung!

 
 
 
ger swausch sw

Finanzielle Absicherung - Leistungen der Pflegekasse (A)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Finanzielle Absicherung in der Altenpflege

Nach der Begutachtung des gesundheitlichen Zustandes der zu pflegenden Person durch den damit beauftragten medizinischen oder pflegerischen Sachverständigen und einer positiven Beurteilung erhalten Sie die Eingruppierung in eine der vom Gesetzgeber vorgesehenen 7 Pflegestufen.

Sie haben dann die Wahl der finanziellen Absicherung entsprechend den folgenden Möglichkeiten:

1. Inanspruchnahme von Pflegegeld

Sie oder eine von Ihnen beauftragte Pflegeperson bzw. Pflegehilfe (z.B. eine osteuropäische Haushaltshilfe oder Pflegekraft) erbringen die Hilfeleistung selbst in Ihrer häuslichen Umgebung. Die monatliche Pflegegeldleistung dient dann dazu, eine angemessene Pflege des Pflegebedürftigen sicherstellen zu können. Das Pflegegeld wird daher unabhängig vom Einkommen und Alter, aber auch unabhängig von der festgestellten Ursache der Pflegebedürftigkeit zugewiesen.


2. Inanspruchnahme von Sachleistungen

Um eine Unterstützung und Entlastung der Pflegepersonen im häuslichen Bereich zu ermöglichen, ist die Inanspruchnahme von Sachleistungen gesetzlich vorgesehen. Unter Sachleistungen werden in diesem Zusammenhang z.B. die Angebote der ambulanten, vollstationären oder auch teilstationären Dienste, wie auch die Angebote der professionellen Pflegedienste bezeichnet.

Bei der Gewährung von Sachleistungen wird die persönliche Einkommenssituation des Pflegebedürftigen berücksichtigt.